Ärzte Zeitung, 18.01.2016

Personalgespräch

Kranke MFA darf zu Hause bleiben

Das Weisungsrecht des Chefs greift nicht während einer Krankheit, so das Landesarbeitsgericht.

NÜRNBERG. Arbeitgeber dürfen krankgeschriebene Beschäftigte nicht zum Personalgespräch herbeizitieren. Eine Kündigung wegen mehrfacher Weigerung des Arbeitnehmers ist unwirksam, urteilte das Landesarbeitsgericht (LAG) Nürnberg (Az.: 7 Sa 592/14). Die Klägerin war vom 20. März 2013 bis 30. Juni 2013 krankgeschrieben.

Während ihrer Arbeitsunfähigkeit ordnete der Arbeitgeber mehrere Personalgespräche an, zuletzt am 10. Mai 2013. Die Frau sei vielleicht krank, könne aber doch sicherlich mit ihm sprechen, hieß es in den Aufforderungsschreiben. Über den Inhalt des geplanten Gesprächs machte er keine Angaben.

Die Frau erschien mehrfach nicht. Der Arbeitgeber mahnte sie mehrmals ab und kündigte schließlich. Daraufhin erhob die Arbeitnehmerin Kündigungsschutzklage. Mit Erfolg: Arbeitgeber dürften im Rahmen ihres Weisungsrechts den Arbeitnehmern zwar Aufgaben zuweisen und grundsätzlich auch den Ort und die Zeit ihrer Erledigung festlegen.

Dies umfasse auch die Anordnung zur Teilnahme an Personalgesprächen.

Für arbeitsunfähige Arbeitnehmer kämen Weisungen hinsichtlich der Arbeitsleistung aber nicht Betracht, "da der erkrankte Arbeitnehmer von der Erbringung der Arbeitsleistung befreit ist", heißt es in dem Urteil. Daher sei er auch nicht verpflichtet, während seiner Arbeitsunfähigkeit an einem vom Arbeitgeber angeordneten Personalgespräch teilzunehmen.

 Dabei spiele es keine Rolle, ob die Beschäftigte trotz ihrer Erkrankung dazu in der Lage gewesen wäre. Das LAG ließ die Revision zum Bundesarbeitsgericht zu. (fl/mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »