Ärzte Zeitung, 30.11.2016

Arbeitswelt

Arbeitgeberpräsident warnt vor Kosten der digitalen Ära

BERLIN. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat vor finanziellen Belastungen durch die Vorschläge von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Arbeit in der digitalen Ära gewarnt. So habe Nahles nicht gesagt, wo das Geld für das vorgeschlagene Erwerbstätigenkonto zur Bezahlung von Qualifizierung oder Auszeiten herkommen solle, sagte Kramer am Dienstag in Berlin. Wichtig sei, dass das die nächste Generation nicht belaste. Weiterbildung im Betrieb müsse zudem weiter Sache der Kammern bleiben. Der Nahles-Vorschlag, den Tarifpartnern in einer zweijährigen Probephase mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit zu erlauben, dürfe nicht zu einem Hin und Her der Regeln in den Unternehmen führen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »