Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Vorsorge-Mappe hilft Arztpartnern im Ernstfall

NEU-ISENBURG (woel). Was tun, wenn der Praxisinhaber unerwartet stirbt oder über längere Zeit nicht arbeitsfähig ist? Um auf eine solche Situation reagieren zu können, ist es wichtig, dass für mitarbeitende Arztpartner alle relevanten Unterlagen gut griffbereit vorliegen. Genau für diesen Zweck hat der Verband in der Praxis mitarbeitender Arztehefrauen eine "Katastrophenmappe" zusammengestellt.

In einer Übersicht sind alle für den Ernstfall notwendigen Dokumente aufgeführt, die die Partner von Ärzten oder Ärztinnen dann zur Hand haben sollten. Ausführlich beschrieben ist, welche einzelnen Schritte betroffene Partner eines Praxischefs zu ergreifen haben.

Die Mappe enthält zudem eine Auflistung wichtiger Ansprechpartner und zeigt, welche praxisbezogenen Unterlagen erforderlich sind. Sie enthält auch viele Musterformulare.

Mehr Informationen auf: www.arztfrauen.de

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14718)
Recht (11809)
Organisationen
VmA (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »