Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Labile Gesundheit berechtigt nicht zur Kündigung

MAINZ (eb). Arbeitgeber dürfen Angestellte, die häufig kurzzeitig krank sind, nicht ohne Weiteres entlassen. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden.

Eine Kündigung sei nur zulässig, wenn eine negative Gesundheitsprognose vorliege, der Arbeitgeber mit deutlichen wirtschaftlichen Nachteilen rechnen müsse und die Entlassung auch sozial gerechtfertigt sei. Das Gericht gab mit seiner Entscheidung der Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers statt, der seit 27 Jahren in dem Betrieb beschäftigt war und seit 1997 wiederholt kurzzeitig krank war.

Dabei überschritten die Erkrankungen zumeist nicht den Zeitraum von sechs Wochen, für den der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen muss. Eine Weiterbeschäftigung sei für den Betrieb wirtschaftlich nicht tragbar, so das Unternehmen. Nach Auffassung der Richter hatte der Arbeitgeber aber nicht dargelegt, wieso er von einer negativen Gesundheitsprognose ausgehe.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, Az.: 10 Sa 601/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »