Ärzte Zeitung, 03.06.2008

TIPP DES TAGES

Aufklärung ohne Details rechtens

Bei der Aufklärung über Risiken einer Op müssen Ärzte nicht alle medizinischen Details darstellen. In der Regel reicht es, vor der Op die Risiken im Großen und Ganzen zu schildern.

Willigt der Patient anschließend ein, ist die Zustimmung rechtlich wirksam. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Koblenz (Az.: 5 U 1288/07) hervor. Sofern feststeht, dass der Arzt individuell aufgeklärt habe, sei die Zustimmung wirksam - auch ohne Aufklärung im Detail.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »