Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Preis ausgelobt für bessere Therapietreue

BERLIN (eb). Für den Berliner Gesundheitspreis werden Ideen für ein gleichberechtigtes Arzt-Patienten-Verhältnis gesucht. Der Preis von AOK und Ärztekammer Berlin ist mit insgesamt 50 000 Euro dotiert.

Studien belegen, dass Therapieerfolge wesentlich höher sind, wenn der Arzt nicht über den Kopf des Patienten hinweg entscheidet, sondern ihn bei der Therapieplanung aktiv einbezieht. Gesucht werden innovative Ideen und Modelle für eine Arzt-Patienten-Beziehung, bei der die Patienten aktiv und gleichberechtigt in Planung und Umsetzung der Behandlung einbezogen sind. Ziel ist es dabei, die Therapiemotivation und -treue zu stärken.

Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten in ambulanten und stationären Einrichtungen können sich beteiligen. Eine unabhängige Jury aus Vertretern von Medizin, Wissenschaft und Politik entscheidet über die Preisvergabe. Einsendeschluss ist der 30. September 2008, Vergabe im Frühjahr 2009.

Mehr Infos gibt es im Internet: www.berliner-gesundheitspreis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »