Ärzte Zeitung, 12.06.2008

KOMMENTAR

Hausbesuche in der Kostenfalle

Von Hauke Gerlof

Die Explosion bei den Kraftstoffpreisen bringt auch Ärzte immer mehr in die Klemme. Landärzte, die im Notdienst weite Strecken zurücklegen müssen und deshalb oft Autos mit Dieselmotor fahren, sind besonders schwer getroffen - auch wenn der geringere Verbrauch Vorteile bringt.

In zehn Jahren hat sich der Dieselpreis verdoppelt, bis Ende 2007. Seitdem sind nochmals fast 40 Cent dazugekommen. Bei einem Verbrauch von zehn Litern auf 100 Kilometer bringt eine Preissteigerung um zehn Cent Mehrkosten pro Kilometer von einem Cent. Das scheint auf den ersten Blick nicht viel. Doch addiert man die Steigerungen der vergangenen Jahre, kommt man auf Mehrkosten von fast zehn Cent pro Kilometer. Wer im Jahr 10 000 Kilometer fährt, muss damit jährlich einen Tausender zusätzlich bei Tankstellen abliefern.

Gerade Hausbesuche geraten immer mehr in die Kostenfalle, zumal die Wegepauschalen zuletzt nur unzureichend angepasst worden sind. Wie gegensteuern? Noch sparsamere Modelle kaufen als bisher - und damit auch auf Komfort verzichten, der bei Hausbesuchen in der Nacht nicht gering zu schätzen ist? Angemessener wäre endlich die Anpassung der Pauschalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »