Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Neue Kosten für Praxen?

Bundestag stimmt über Reform der Unfallversicherung ab

BERLIN (ava). Auf Arztpraxen könnten in Zukunft zusätzliche Kosten für die Arbeitszeiterfassung ihrer Mitarbeiter zukommen. Das geht aus einer Mittteilung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGVU) hervor.

Heute stimmt der Bundestag über die Organisationsreform der Unfallversicherung ab, die nach Mitteilung des DGVU neue Informationspflichten vorsieht. Nach dem Gesetzentwurf werden Unternehmer - auch Freiberufler wie niedergelassene Ärzte - verpflichtet, die Arbeitszeit aller Beschäftigten individuell zu erfassen und zu speichern. Bisherige Praxis war, dass die Betriebe die Arbeitszeiten einmal im Jahr pauschal an die DGUV meldeten.

Diese Daten sind wichtig für die Bestimmung des Versicherungsbeitrags, weil die Beschäftigten je nach Tätigkeit in unterschiedliche Gefahrenklassen eingeteilt sind, von denen wiederum die Beitragshöhe abhängt. Die DGUV geht von zusätzlichen Bürokratiekosten in dreistelliger Millionenhöhe aus. Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums dementierte diese Meldung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »