Ärzte Zeitung, 01.07.2008

Namensstempel reicht für Kündigung nicht

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Ein Unterschriftenstempel unter einer Kündigung entspricht nicht der gesetzlichen Schriftform und ist deshalb unzulässig.

Das geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Grundsatzurteil des hessischen Landesarbeitsgerichts hervor. Die Richter erklärten, dass die Kündigung immer eigenhändig unterschrieben sein müsse. Die Berufungsrichter widersprachen damit der Rechtsauffassung des Arbeitsgerichts Hanau, das die Kündigung mit Stempel noch als wirksam angesehen hatte.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen, Az.: 10 Sa 961/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »