Ärzte Zeitung, 18.07.2008

Auch künftig keine Stechuhren in Praxen

Arbeitsministerium und Unfallversicherungen einig: Arbeitszeiterfassung wie bisher

NEU-ISENBURG (ava). Praxischefs können auch künftig die Arbeitsstunden ihrer Mitarbeiter pauschal an die gesetzliche Unfallversicherung melden. Das Bundesarbeitsministerium und die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung haben sich jetzt darauf verständigt, dass Arbeitgeber bei der Erfassung der Arbeitsstunden weiter verfahren können wie bisher.

Verunsicherung hatte es im Zusammenhang mit der Ende Juni vom Bundestag beschlossenen Reform der gesetzlichen Unfallversicherung über das damit verbundene neue Meldesystem gegeben. Unklar war, ob Arbeitgeber in Zukunft für jeden Beschäftigten individuell die Arbeitszeit messen und melden müssen. Das wäre mit einem großen Bürokratieaufwand verbunden gewesen.

Die Bedenken von Arbeitergebern und Berufsgenossenschaften sind offenbar gegenstandslos geworden: "Eine Pflicht, die Arbeitszeit der Mitarbeiter mit technischen Systemen oder Stechuhr zu erfassen, wird es auch zukünftig nicht geben", so die Unfallversicherung.

[18.07.2008, 17:37:31]
Brigitte März 
Stechuhr ?
Hat man etwa Furcht vorm Ergebnis mit Stechuhr ?
Brigitte März zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »