Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Wegfall der Altersgrenze als Beitrag zur Bekämpfung des Ärztemangels

KÖLN (iss). Der Hartmannbund begrüßt den geplanten Wegfall der Altersgrenze für Vertragsärzte. Das sei ein längst überfälliger Schritt, sagt der Vorsitzende des Landesverbands Westfalen-Lippe Dr. Klaus Reinhardt.

"Damit hat die Bundesregierung endlich eine langjährige Forderung des Hartmannbundes aufgegriffen", so Reinhardt weiter. Nach Einschätzung des Verbands kann die Tatsache, dass Niedergelassene nicht länger mit 68 Jahren ihre kassenärztliche Tätigkeit beenden müssen, einen kleinen Beitrag zur Bekämpfung des Ärztemangels leisten.

"Besonders in ländlichen Orten werden viele Patienten nun aufatmen, dass ihnen ihr Arzt noch erhalten bleibt", sagt Angelika Haus, Landesverbandsvorsitzende in Nordrhein. Neben der Abschaffung der Altersgrenze seien aber noch weitere Schritte notwendig, insbesondere die Gestaltung attraktiverer Arbeitsbedingungen für junge Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »