Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Aufwendungen für Dienstkleidung bleibt von der Umsatzsteuer befreit

MÜNCHEN (mwo). Ärzte, die für ihre Medizinischen Fachangestellten Dienstkleidung bereitstellen, müssen darauf keine Umsatzsteuer bezahlen - auch dann nicht, wenn sie ansonsten der Umsatzsteuerpflicht unterliegen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München jetzt nochmals ausdrücklich klargestellt.

Aufwendungen für Dienstkleidung bleibt von der Umsatzsteuer befreit.

Foto: Klaro

Für kostenlose private Vergünstigungen muss der Arbeitgeber eine nach deren Wert bemessene Umsatzsteuer abführen. Nach bisheriger Rechtsprechung gilt dies auch, wenn sich die Arbeitnehmer an den Kosten beteiligen, weil sonst die Steuerpflicht durch ein geringes Entgelt umgangen werden könnte. Wie berichtet, hatte der BFH kürzlich im Fall einer Beförderung von Arbeitern zu ihrem Arbeitsplatz entschieden, dass aber Leistungen, die der Arbeitgeber aufgrund betrieblicher Erfordernisse erbringt, umsatzsteuerfrei bleiben.

Mit zwei neuen Urteilen wandte der BFH dies nun ausdrücklich auch auf Arbeitskleidung an und gab einem Metzger und einem Metallunternehmen Recht, die einen optisch einheitlichen Auftritt ihrer Mitarbeiter wünschten. Danach bleibt die Arbeitskleidung auch dann steuerfrei, wenn die Beschäftigten sich in geringem Umfang an den Kosten beteiligen.

Urteile des Bundesfinanzhofs, Az: V R 12/07 und XI R 50/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »