Ärzte Zeitung, 26.08.2008

"Ärzte brauchen mehr Geld für Fachangestellte"

KÖLN (akr). Die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen sollen bei den Honorarverhandlungen für die niedergelassenen Ärzte im Blick haben, dass die Mediziner auch mehr Geld für ihr qualifiziertes Personal brauchen.

"Es geht nicht nur um den Geldbeutel der Ärzte, sondern auch um die leistungsgerechte Bezahlung von rund 320 000 Medizinischen Fachangestellten", sagte Sabine Rothe, Vorsitzende des Verbandes medizinischer Fachberufe. Das Einstiegsgehalt liege nach dreijähriger Ausbildung mit 1356 Euro rund 400 Euro unter dem einer Sachbearbeiterin bei einer Krankenkasse und rund 500 Euro unter dem einer Krankenschwester.

Medizinische Fachangestellte seien zum Beispiel durch die Einführung von DMP zur zentralen Anlaufstelle für qualitätsorientierte Patientenversorgung in den Praxen geworden. Doch ihr Einkommen habe sich nicht entsprechend verbessert. "Gedeckelte Finanzen setzten bisher dem auch von Arztseite anerkannten Anspruch auf höhere Gehälter stets enge Grenzen", sagte Rothe. "Wir erwarten deshalb, dass die Zusagen der Politiker, mindestens 2,5 Milliarden Euro mehr in den niedergelassenen Bereich zu stecken, auch umgesetzt werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »