Ärzte Zeitung, 26.08.2008

"Ärzte brauchen mehr Geld für Fachangestellte"

KÖLN (akr). Die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen sollen bei den Honorarverhandlungen für die niedergelassenen Ärzte im Blick haben, dass die Mediziner auch mehr Geld für ihr qualifiziertes Personal brauchen.

"Es geht nicht nur um den Geldbeutel der Ärzte, sondern auch um die leistungsgerechte Bezahlung von rund 320 000 Medizinischen Fachangestellten", sagte Sabine Rothe, Vorsitzende des Verbandes medizinischer Fachberufe. Das Einstiegsgehalt liege nach dreijähriger Ausbildung mit 1356 Euro rund 400 Euro unter dem einer Sachbearbeiterin bei einer Krankenkasse und rund 500 Euro unter dem einer Krankenschwester.

Medizinische Fachangestellte seien zum Beispiel durch die Einführung von DMP zur zentralen Anlaufstelle für qualitätsorientierte Patientenversorgung in den Praxen geworden. Doch ihr Einkommen habe sich nicht entsprechend verbessert. "Gedeckelte Finanzen setzten bisher dem auch von Arztseite anerkannten Anspruch auf höhere Gehälter stets enge Grenzen", sagte Rothe. "Wir erwarten deshalb, dass die Zusagen der Politiker, mindestens 2,5 Milliarden Euro mehr in den niedergelassenen Bereich zu stecken, auch umgesetzt werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »