Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Latexallergien sind seit zehn Jahren auf dem Rückzug

HAMBURG (di). Mitarbeiter in Gesundheitsberufen sind immer seltener von Latexallergien betroffen. Die Erkrankungsrate sank innerhalb von neun Jahren um 95 Prozent.

Juckende Haut am ganzen Körper, Schwellungen, Fließschnupfen, Husten bis hin zu Atemnot und Asthma - diese Erfahrungen haben Mitarbeiter aus Gesundheitsberufen gemacht, die an einer Latexallergie leiden. Schuld ist der Puder an Latexhandschuhen, der beim An- und Ausziehen der Handschuhe aufgewirbelt und eingeatmet wird. Mit ihm gelangen Latexproteine in die Atemwege.

Ab Mitte der 80er Jahre nahmen Latexallergien bei Beschäftigten im Gesundheitswesen sprunghaft zu, nachdem sich das Tragen von Einweghandschuhen durchgesetzt hatte.

Nach Angaben der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in Hamburg erreichte die Erkrankungsrate 1998 ihren Höhepunkt - damals wurden der BGW 1262 Fälle wegen des Verdachts auf eine berufsbedingte Latexallergie gemeldet. Nach intensiver Aufklärung in Arztpraxen und Krankenhäusern sank diese Zahl kontinuierlich.

Im vergangenen Jahr lagen bei der BGW nur noch 70 Meldungen vor, dies entspricht einem Rückgang um 95 Prozent. Die Berufsgenossenschaft hatte in der Aufklärung auf die Verwendung von puderfreien Latexhandschuhen mit niedrigem Proteingehalt oder auf Handschuhe aus Ersatzmaterial hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »