Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Umfrage: Rheinländer sitzen am kürzesten im Wartezimmer

DÜSSELDORF (dpa). Nirgendwo in Deutschland kommen Patienten so schnell beim Arzt dran wie im Rheinland. Das besagt eine am Mittwoch veröffentlichte bundesweite Umfrage unter 6000 Menschen.

Demnach müssen im Kassenärzte-Bezirk Nordrhein 14 Prozent der Patienten gar nicht erst im Wartezimmer Platz nehmen, bundesweit waren es nur 11 Prozent. 32 Prozent der Rheinländer hatten höchstens 15 Minuten zu warten, in ganz Deutschland waren es 30 Prozent. Weitere 29 Prozent (bundesweit: 30) saßen spätestens nach einer halben Stunde vor dem Arzt.

Die Forschungsgruppe Wahlen hatte die Studie im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung durchgeführt.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesbürger haben Verständnis für Wartezeiten
Wie viel Klassen hat die Medizin?
Sachsen-Anhalt: Patienten warten beim Arzt länger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »