Ärzte Zeitung, 10.10.2008

Ärzte liegen beim QM bestens in der Zeit

Ergebnisse der Stichprobenprüfungen aus den KVen liegen vor / 45 Prozent schon in der Umsetzungsphase

BERLIN (reh). In Sachen Qualitäts-management (QM) sind die Praxen weiter als gefordert. Das zeigen die Ergebnisse der Zufallsstichproben aus den Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) haben im letzten Jahr die Daten von insgesamt 3226 Ärzten und Psychotherapeuten gesammelt. Nun liegt die Auswertung der repräsentativen Erhebung vor: Ein Viertel der befragten Ärzte befand sich - exakt nach Vorgabe - in der Planungsphase. 45 Prozent hatten sogar schon mit der Umsetzung begonnen. Und 15 Prozent waren noch einen Schritt weiter. Sie überprüften ihr internes QM-System und entwickelten es bereits weiter. Nur sechs Prozent der befragten Praxen hatten noch gar kein QM-System eingeführt. Zehn Prozent machten laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) aus verschiedenen Gründen wie etwa der Praxisaufgabe keine Angaben.

"Die KVen unterstützen ihre Mitglieder umfassend bei der Einführung von QM", kommentierte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, die nun vorliegenden Ergebnisse. "Die ermittelte Einführungsquote ist das erfolgreiche Resultat dieser Bemühungen."

Die KVen

prüfen jährlich 2,5 Prozent der Praxen.

Dass diese Daten erhoben wurden, ist kein Zufall. Nach der "Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung", die seit Januar 2006 in Kraft ist, sind die einzelnen KVen nämlich verpflichtet, jährlich 2,5 Prozent der Niedergelassenen zu ihrem internen QM zu befragen. Für die Bearbeitung und Auswertung hat die KBV ein einheitliches Datenverarbeitungsprogramm zur Verfügung gestellt. Die abschließende Zusammenführung der Ergebnisse übernimmt die KBV jedoch selbst. Und sie berichtet auch an den Gemeinsamen Bundesausschuss, wie der Stand in den Praxen ist. Denn die Vertragsärzte und -psychotherapeuten sind laut der Richtlinie verpflichtet, bis Ende 2009 QM in ihren Praxen einzuführen.

Das am häufigsten verwendete QM-System ist übrigens QEP (Qualität und Entwicklung in Praxen). 36 Prozent der Befragten arbeiten mit dem gemeinsam von KVen und KBV entwickelten QM-System. Allerdings machten nur 1757 Ärzte Angaben zu dieser Zusatzfrage. Die DIN ISO 9001 liegt mit 28 Prozent auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgt das mit QEP kompatible Verfahren KPQM 2006 der KV Westfalen-Lippe mit einem Anteil von drei Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »