Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Tipp des Tages

Privatlabor nicht verschenken!

Wer aufgrund der Laborreform überstürzt seine Laborgemeinschaft (LG) verlässt, sollte darüber das Privatlabor nicht vergessen. Auch Leistungen aus den Kapiteln M I und M II der GOÄ werden meist über die LG erbracht und werden dann vom Arzt gegenüber dem Patienten abgerechnet. Wer die Laborleistungen bei Privatpatienten dagegen nicht selbst oder in der LG erbringt, sondern eine Überweisung zu einem Laborfacharzt ausstellt, kann kein Labor mehr abrechnen. Deshalb sollte an eine Auffanglösung fürs Privatlabor gedacht werden, zum Beispiel indem eine LG nur fürs Privatlabor gegründet wird. Das Privatlabor könnte auch ein Grund sein, die LG nicht zu verlassen, falls keine Auffanglösung realisierbar ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »