Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Bundesweit 35000 Arzt- und Zahnarztpraxen barrierefrei

HAMBURG (reh). Mehr als 35 000 deutsche Arzt- und Zahnarztpraxen sollen mittlerweile rollstuhl- und behindertengerecht ausgebaut sein. Das hat die Stiftung Gesundheit jetzt ermittelt. Dabei können sich Patienten bei der Arzt-Auskunft der Stiftung informieren, ob eine Praxis barrierefrei ist oder nicht.

Die Zahlen ergeben sich aus dem von der Stiftung geführten Adressverzeichnis niedergelassener Ärzte in Deutschland. Die Daten, ob eine Praxis nun barrierefrei ist oder nicht, stammen allerdings von den Praxen selbst, wie eine Sprecherin der Stiftung erklärt. Es werde jedoch gezielt danach gefragt, ob etwa ein Fahrstuhl vorhanden sei, die Praxis ebenerdig ist etc. Die Praxen machen zudem auch eigene Angaben zur Ausstattung innerhalb der Praxis.

Patienten können in dem Online-Ärzteverzeichnis der Stiftung www.arzt-auskunft.de gezielt nach barrierefreien Praxen suchen oder sich über die gebührenfreie Rufnummer 08 00 / 7 39 00 99 entsprechende Praxen nennen lassen. Zusätzlich sind weitere Informationen zum Beispiel zur Lage und Erreichbarkeit angegeben.

Lesen Sie auch:
Wirkliche Barrierefreiheit ist oft nicht gegeben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »