Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Bundesweit 35000 Arzt- und Zahnarztpraxen barrierefrei

HAMBURG (reh). Mehr als 35 000 deutsche Arzt- und Zahnarztpraxen sollen mittlerweile rollstuhl- und behindertengerecht ausgebaut sein. Das hat die Stiftung Gesundheit jetzt ermittelt. Dabei können sich Patienten bei der Arzt-Auskunft der Stiftung informieren, ob eine Praxis barrierefrei ist oder nicht.

Die Zahlen ergeben sich aus dem von der Stiftung geführten Adressverzeichnis niedergelassener Ärzte in Deutschland. Die Daten, ob eine Praxis nun barrierefrei ist oder nicht, stammen allerdings von den Praxen selbst, wie eine Sprecherin der Stiftung erklärt. Es werde jedoch gezielt danach gefragt, ob etwa ein Fahrstuhl vorhanden sei, die Praxis ebenerdig ist etc. Die Praxen machen zudem auch eigene Angaben zur Ausstattung innerhalb der Praxis.

Patienten können in dem Online-Ärzteverzeichnis der Stiftung www.arzt-auskunft.de gezielt nach barrierefreien Praxen suchen oder sich über die gebührenfreie Rufnummer 08 00 / 7 39 00 99 entsprechende Praxen nennen lassen. Zusätzlich sind weitere Informationen zum Beispiel zur Lage und Erreichbarkeit angegeben.

Lesen Sie auch:
Wirkliche Barrierefreiheit ist oft nicht gegeben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »