Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Auch Praxischefs dürfen sich auf niedrigere Strompreise freuen

BERLIN (dpa). Auch Praxischefs können sich für das kommende Jahr auf niedrigere Strompreise für Praxis und Haus einstellen. Nach dem Strompreis-Anstieg 2008 stellt der Branchenverband BDEW für die nächste Zeit wieder einen Rückgang in Aussicht. "Die deutlich gesunkenen Börsenpreise werden sich auch auf die Verbraucherpreise auswirken", sagte ein Sprecher des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der "Frankfurter Rundschau".

Auch Praxischefs dürfen sich auf niedrigere Strompreise freuen

Foto: BilderBox

So sei der Strompreis an der Strombörse EEX seit dem Anstieg auf den Rekordwert von 90 Euro je Megawattstunde im Juli 2008 auf zuletzt 58 Euro gesunken und liege damit wieder auf Vorjahresniveau.

Die Preisexplosion im ersten Halbjahr 2008 angesichts der Rekordstände beim Öl bekommen aber viele Verbraucher zum Jahresanfang zu spüren. Denn einige Versorger hätten sich aus Furcht vor weiter steigenden Preisen zu überzogenen Kursen mit Strom für 2009 eingedeckt und gäben dies nun an die Kunden weiter. Die Bevorratung mit Strom auf Termin sei insbesondere für viele Stadtwerke notwendig, die keine eigenen Kraftwerke unterhielten, argumentierte der BDEW-Sprecher. "Die Börsenentwicklung der vergangenen ein bis zwei Jahre drückt sich in den Preisen von heute aus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »