Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Bundestag beschließt neue Einkommensdatei

BERLIN (dpa). Die Einkommens- und Beschäftigungsdaten von rund 40 Millionen Arbeitnehmern sollen in einer zentralen Datenbank gespeichert werden.

Trotz datenschutzrechtlicher Bedenken der Opposition beschloss der Bundestag die Einführung des elektronischen Entgeltnachweises "Elena". Die Firmen, die derzeit pro Jahr mehrere Millionen Einkommensbescheinigungen in Papierform ausstellen müssen, sollen durch "Elena" entlastet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »