Ärzte Zeitung, 10.02.2009

TIPP DES TAGES

Gefahr fürs Privatvermögen

Ärzte sollten regelmäßig ihre Berufshaftpflichtversicherung prüfen. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass die Versicherung auch das komplette Leistungsspektrum des Arztes deckt. Tut sie dies nicht, sollte die Haftpflicht eventuell angepasst werden. Denn kommt es einmal zu einem Arzthaftpflichtprozess, bei dem einem Patienten Schmerzensgeld zugesprochen wird, muss der Arzt - ist er nicht ausreichend abgesichert - für den Restbetrag mit seinem Privatvermögen haften. Vor allem die Höhe der Deckungssumme sollte daher nicht zu niedrig gewählt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »