Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Arzthelferinnen von Kündigungswelle bedroht?

Durch die neuen RLV wird auch das Geld fürs Personal knapp / Helferinnen-Verband spricht von Panikmache

NEU-ISENBURG (reh). Die neuen Regelleistungsvolumen (RLV) haben in so mancher Praxis zu drastischen Einschnitten geführt. So drastisch, dass sie auch personelle Folgen haben - und meist trifft es die Arzthelferinnen.

In den letzten Tagen erreichte die "Ärzte Zeitung" ein gemeinschaftlicher Hilferuf von drei Arzthelferinnen. Die Angestellten einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis sehen sich nicht nur von Kündigung bedroht, einer der drei Arzthelferinnen wurde auch bereits zum Sommer gekündigt. Warum? Weil der Fallwert der Praxis durch das neue RLV von einem Vergleichswert von 71 Euro im vergangenen Jahr auf nunmehr 36 Euro gesunken sei. Dr. Thorsten Werkhausen, der Arbeitgeber der drei Arzthelferinnen, macht aus der Situation der Praxis kein Geheimnis. Trotz möglicher extrabudgetärer und freier Leistungen und des Zuschlags für Gemeinschaftspraxen würden der Praxis jetzt formal 70 000 Euro pro Jahr fehlen - das Geld fürs Personal.

Von einer allgemeinen Kündigungswelle ist laut dem Verband der medizinschen Fachangestellten (VmF) allerdings nichts zu spüren. Nach Angaben der Rechtsabteilung des VmF gab es bislang nicht mehr Kündigungen als im Januar 2008. Margret Urban, zweite stellvertretende Präsidentin des VmF, mahnte, Ärzte sollten erst einmal das erste Quartal mit dem neuen RLV abwarten, bevor sie ihren Arzthelferinnen großflächig kündigten. Dass es Einbußen gebe, versteht Urban. Aber: "Entlassungen in dem Umfang in dem die Ärzte es rausschreien, müssen nicht sein und sind unverantwortlich."

Lesen Sie dazu auch:
Aktives Engagement ist gerade bei Problemen wichtig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »