Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Im März Entscheidung zu ratiopharm-Verfahren

ULM (dpa). Die Staatsanwaltschaft Ulm will Ende März über das weitere Vorgehen im ratiopharm-Verfahren entscheiden. Es geht um Vergütungen, die Ärzte für die Verordnung von Präparaten des Unternehmens erhalten haben sollen. Möglich sei eine Klage gegen einen Arzt, der regelmäßig derartige Vergütungen von ratiopharm erhalten haben soll, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Ermittlungen wegen Betrugs oder Untreue zulasten der Kassen gegen Ärzte, ratiopharm-Außendienstmitarbeiter sowie Verantwortliche des Unternehmens laufen seit 2005. Eröffnet wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft insgesamt 3400 Verfahren. 3000 dieser Verfahren laufen gegen Ärzte. 600 Ermittlungsverfahren gegen Ärzte seien wegen Bagatelldelikten eingestellt worden. Von Unternehmensseite war am Freitag Nachmittag keine Stellungnahme zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »