Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Im März Entscheidung zu ratiopharm-Verfahren

ULM (dpa). Die Staatsanwaltschaft Ulm will Ende März über das weitere Vorgehen im ratiopharm-Verfahren entscheiden. Es geht um Vergütungen, die Ärzte für die Verordnung von Präparaten des Unternehmens erhalten haben sollen. Möglich sei eine Klage gegen einen Arzt, der regelmäßig derartige Vergütungen von ratiopharm erhalten haben soll, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Ermittlungen wegen Betrugs oder Untreue zulasten der Kassen gegen Ärzte, ratiopharm-Außendienstmitarbeiter sowie Verantwortliche des Unternehmens laufen seit 2005. Eröffnet wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft insgesamt 3400 Verfahren. 3000 dieser Verfahren laufen gegen Ärzte. 600 Ermittlungsverfahren gegen Ärzte seien wegen Bagatelldelikten eingestellt worden. Von Unternehmensseite war am Freitag Nachmittag keine Stellungnahme zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »