Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Verbessert Schulung das Arzt-Patienten-Gespräch?

FREIBURG/HEIDELBERG (eb). Können spezielle Schulungen für Ärzte und der Einsatz laiengerechter Infomaterialien die Kommunikation zwischen Ärzten und Krebspatienten verbessern?

Das soll nun eine gemeinsame Studie der Universitäten Heidelberg und Freiburg mit 50 Onkologen und 400 Patienten zeigen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit ingesamt 372  000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »