Ärzte Zeitung, 21.04.2009

Kassenbeitrag: Zweite Chance bei Fristversäumnis

KASSEL (mwo). Freiwillig Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung haben noch eine zweite Chance, wenn sie ihre Einkommensnachweise nicht rechtzeitig vorgelegt haben.

Zwar dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen, wie kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied, eine Frist für die Nachweise festsetzen und bei Versäumnis dieser Frist den Höchstbeitrag festsetzen. Ein Widerspruch eröffnet dann aber eine neue Chance.

Im konkreten Fall hatte ein Mitglied der BKK für Heilberufe erst mit dem Widerspruch seine Einkommensteuerbescheide vorgelegt. Die BKK muss die Beiträge nun rückwirkend neu festsetzen, urteilte das BSG.

Urteil des Bundessozialgerichts, Az: B 12 KR 30/07 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »