Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Unfallverursacher haftet auch für Arztfehler

KARLSRUHE (juk). Begeht nach einem Unfall der behandelnde Arzt einen Fehler, muss auch der Unfallverursacher für dadurch entstehende weitere Gesundheitsschäden oder Schmerzen einstehen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor.

Diese parallele Haftung kann für Ärzte im Behandlungsfehlerprozess folgende Auswirkungen haben: Zahlt die Versicherung des Unfallverursachers an den Patienten ein Schmerzensgeld, ist damit unter Umständen auch die Schuld des Arztes beglichen. Der Patient hat dann keinen Anspruch mehr gegen den Arzt. Das heißt freilich nicht, dass der Doktor fein raus wäre. Denn er muss damit rechnen, dass die Versicherung einen Teil der Zahlung regressiert.

Im konkreten Fall hatte eine Frau bei einem Verkehrsunfall schwerste Verletzungen erlitten. Im Krankenhaus wurden die Röntgenaufnahmen unzureichend ausgewertet, so dass zwei weitere Klinikaufenthalte nötig wurden. Die Frau verlangte von dem Krankenhaus Schmerzensgeld. Da die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers an sie bereits ein Teilschmerzensgeldn gezahlt hatte, sah die Klinik den gegen sie gerichteten Anspruch als erfüllt an. Aufgrund der Umstände folgte das Gericht dieser Ansicht in dem Fall nicht (5 U 1236/07).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »