Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Schwester Agnes soll überall arbeiten können

KVen fordern Aufhebung der Beschränkung auf unterversorgte Gebiete / Hoffnung auf Ulla Schmidt

WITTEN (iss). Die Kassenärztlichen Vereinigungen hoffen darauf, dass die Vergütung der vom Arzt delegierten Hilfeleistungen nicht nur auf unterversorgte Gebiete beschränkt bleibt.

"Ich setze darauf, dass Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ihr Recht auf Einspruch wahrnimmt", sagte der zweite Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Dr. Wolfgang Axel Dryden, auf einer Expertentagung der Universität Witten/Herdecke für Medizinische Fachangestellte. Auch die Gesundheitsministerin halte ein flächendeckendes Konzept für sinnvoll, so Dryden.

Ende März hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss zwei neue Pauschalen (EBM-Ziffern 40870 und 40872) für ärztlich angeordnete Hilfsleistungen beschlossen, die sogenannten Schwester-Agnes-Leistungen. Voraussetzung für die Abrechnung ist neben der entsprechenden Qualifikation der Medizinischen Fachangestellten die Feststellung des zuständigen Landesausschusses, dass die Praxis in einem unterversorgten Gebiet liegt.

"Dieser Beschluss ist gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zustande gekommen, das ist ein Reizthema für uns", sagte Dryden. Es ergebe keinen Sinn, die Hilfeleistungen nur punktuell einzusetzen. Notwendig sei stattdessen die Flächendeckung, betonte er. "Es geht darum, die wachsende Arbeitsdichte in den Praxen aufzufangen."

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt habe dem Verband medizinischer Fachberufe gesagt, dass sie mit der Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses nicht zufrieden sei, berichtete Verbandspräsidentin Sabine Rothe. "Wir hoffen, dass sie dabei bleibt und das Konzept in die Regelversorgung bringt", sagte sie in Witten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »