Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Kommentar

Des einen Freud, des anderen Leid

Von Hauke Gerlof

Präsenz im Internet wirkt. Wer das bisher nicht wahrhaben wollte, den sollte die Geschichte eines Rheumatologen aus Koblenz eines Besseren belehren: Der Arzt bekommt weiterhin täglich Anrufe von Patienten, obwohl er schon seit zwei Jahren im Ruhestand ist - weil seine Adresse und Telefonnummer in vielen Internet-Suchdiensten verzeichnet ist.

Für den Arzt im Ruhestand bereitet die unvollkommene Adressdatenverwaltung der Portale eher Missvergnügen, weil sie ihm Patienten zuführt, die er gar nicht mehr haben will. Für seine Kollegen im aktiven Dienst dagegen zeigt der Vorgang, welche Chancen das Netz für Ärzte heute bietet, die aktiv die Möglichkeiten zu nutzen wissen.

Die Angabe spezieller Tätigkeitsschwerpunkte in Suchdiensten kann helfen, sich im Netz mit dem eigenen Angebot von anderen abzuheben. Wer dies über eine eigene gut verlinkte Website forciert, wird von Patienten noch leichter gefunden. Vor allem beim Angebot spezieller IGeL kann ein solches Vorgehen sehr helfen.

Des einen Freud ist jedoch des anderen Leid: Das große WWW hat das Gedächtnis eines Elefanten. Wer später nicht mehr gefunden werden will, der muss viel Arbeit investieren oder neu anfangen: mit neuer Telefonnummer.

Lesen Sie dazu auch:
Internet bringt Ruheständler viele Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »