Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Urlaubsgeld wird erst bei Urlaub fällig

ERFURT (dpa). Tariflich vereinbartes Urlaubsgeld muss nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts erst gezahlt werden, wenn der Mitarbeiter den Urlaub antritt. Ist der Beschäftigte aus Krankheitsgründen verhindert, erhält er auch keine Zahlung, entschieden die Richter am Dienstag in Erfurt. Allerdings behält der Beschäftigte grundsätzlich den Anspruch auf Urlaub und Urlaubsgeld.

Die Richter wiesen damit das Ansinnen eines Beschäftigten aus Rheinland-Pfalz ab. Dieser war vom Februar 2005 bis März 2006 krankgeschrieben. Dennoch verlangte er für diese Zeit das tarifliche Urlaubsgeld in Höhe von 60 Prozent eines Monatslohnes.

Damit scheiterte er bereits in den Vorinstanzen. Die Richter wiesen ihn darauf hin, dass er bei der Rückkehr an seinen Arbeitsplatz den Urlaub nachholen dürfe - und dann auch das Geld erhalte.

9 AZR 477/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »