Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Studie: Deutsche zahlen lieber bar

FRANKFURT/MAIN (dpa). Allen modernen Zahlungsformen zum Trotz bleiben die Deutschen beim Einkauf dem Bargeld treu. Nach einer am Dienstag in Frankfurt veröffentlichten Studie der Deutschen Bundesbank werden hierzulande nach wie vor 82,5 Prozent aller Transaktionen bar bezahlt.

Die Girocard komme bei 11,9 Prozent der Einkäufe zum Zuge, die Kreditkarte werde nur in 1,4 Prozent der Fälle eingesetzt. Überdurchschnittlich häufig griffen jüngere unter 25 Jahren und ältere über 55 Jahren bei Käufen auf Münzen und Scheine zurück. Der Barzahlungsanteil ist nach der Studie umso höher, je niedriger das Einkommen ist - und liegt im Westen deutlich über den Werten in den neuen Bundesländern.

"Viele halten Bargeld für Steinzeit, es passe nicht zu modernen elektronischen Märkten", sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin. Die Studie habe dies widerlegt. Man wisse jetzt, dass Bargeld sehr stabil in der Gesellschaft verankert sei. Deshalb werde Bargeld vermutlich auch in 30 oder 40 Jahren noch das wichtigste Zahlungsmittel in Deutschland sein.
Für die Studie befragte die Bundesbank im Frühjahr 2008 knapp 2300 volljährige Deutschsprachige, die in Deutschland in einem Privathaushalt leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »