Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Neuer Verein soll Gesundheitsregion Köln/Bonn stärken

KÖLN (acg). Vertreter von Kommunen und Landkreisen sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft haben in Leverkusen den Verbund "Gesundheitsregion Köln/Bonn" gegründet. Ziel der neuen Vereinigung ist es, die Wirtschaftskraft der Region auf dem Gebiet der Gesundheit zu stärken. Der Verein gehört zum Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen und will die verschiedenen Akteure der Gesundheitswirtschaft zusammenbringen. Bei Veranstaltungen wie dem "Forum Gesundheitswirtschaft" kommen Fachleute aus Forschung, Politik oder Industrie zusammen und diskutieren aktuelle Themen der Branche oder entwickeln gemeinsame Projekte.

Ein Schwerpunkt des Verbundes ist die Verbesserung der Lebensqualität von alten Menschen. Das Projekt "Fit für 100" der Sporthochschule Köln ist eines der Programme, das in den Verbund eingegangen ist. Mit speziellen Übungen lernen hier Menschen über 80 etwa wieder alleine aufzustehen, Treppen zu steigen oder Körperpflege auszuführen. An der Generationenakademie - einer speziell für ältere Menschen aufbereiteten Internetseite - können sich Senioren ab September 2009 zu Gesundheits- oder kulturellen Themen informieren.

Die Aktivitäten des Vereins koordiniert das Institut für Gesundheitswirtschaft in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »