Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Neuer Verein soll Gesundheitsregion Köln/Bonn stärken

KÖLN (acg). Vertreter von Kommunen und Landkreisen sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft haben in Leverkusen den Verbund "Gesundheitsregion Köln/Bonn" gegründet. Ziel der neuen Vereinigung ist es, die Wirtschaftskraft der Region auf dem Gebiet der Gesundheit zu stärken. Der Verein gehört zum Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen und will die verschiedenen Akteure der Gesundheitswirtschaft zusammenbringen. Bei Veranstaltungen wie dem "Forum Gesundheitswirtschaft" kommen Fachleute aus Forschung, Politik oder Industrie zusammen und diskutieren aktuelle Themen der Branche oder entwickeln gemeinsame Projekte.

Ein Schwerpunkt des Verbundes ist die Verbesserung der Lebensqualität von alten Menschen. Das Projekt "Fit für 100" der Sporthochschule Köln ist eines der Programme, das in den Verbund eingegangen ist. Mit speziellen Übungen lernen hier Menschen über 80 etwa wieder alleine aufzustehen, Treppen zu steigen oder Körperpflege auszuführen. An der Generationenakademie - einer speziell für ältere Menschen aufbereiteten Internetseite - können sich Senioren ab September 2009 zu Gesundheits- oder kulturellen Themen informieren.

Die Aktivitäten des Vereins koordiniert das Institut für Gesundheitswirtschaft in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »