Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Wieder Krankengeld für Selbstständige

BERLIN (dpa). Im Krankheitsfall können gesetzlich versicherte Selbstständige künftig wieder nach sieben Wochen das klassische Krankengeld beziehen. Mit der Neuregelung, die am Freitag vom Bundesrat gebilligt wurde, erhalten die Betroffenen eine Alternative zu den oftmals teureren "Wahltarifen". Der Bundestag hatte der Reform bereits vor drei Wochen zugestimmt.

Seit Einführung des Gesundheitsfonds zu Jahresbeginn kamen Selbstständige und Freiberufler nicht mehr automatisch in den Genuss von Krankengeld. Stattdessen gab es bei den Krankenkassen spezielle Zusatzversicherungen, die aber vor allem für ältere Versicherte oft sehr teuer waren. Deshalb sind Altersstaffelungen bei den sogenannten Wahltarifen in Zukunft auch untersagt. Die bisherigen Verträge laufen Ende des Monats aus.

Das gesetzliche Krankengeld wird allerdings nicht ab dem ersten Krankheitstag gezahlt, sondern - wie bei Arbeitnehmern - erst ab der siebten Krankheitswoche. Dies stößt bei Selbstständigen und Freiberuflern auf Kritik, weil sie im Gegensatz zu Festangestellten keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung in den ersten sechs Wochen haben. Nach Kassenangaben sind bundesweit rund 1,2 Millionen Versicherte von der Neuregelung betroffen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat beschließt mehrere Gesundheitsgesetze
Bundesrat billigt Milliarden-Steuerentlastung
Bundesrat billigt staatliche Heroin-Abgabe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »