Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Begleiteter Abschied der Glühlampe aus Klinik und Praxis

NEU-ISENBURG (maw). Die Tage der altvertrauten, stromfressenden Glühbirne in Klinik und Praxis sind gezählt. Ministerien, Verbände und Hersteller informieren Praxis- und Klinikchefs mit Infoflyern zum Beginn des Ausstiegs zum 1. September 2009 über strom- und geldsparende Alternativen.

Fot

Foto: c ©www.fotolia.de

Zum 1. September 2009 greift die erste Stufe der EU-Verordnung, die dafür sorgt, dass ineffiziente Glühlampen bis 2012 schrittweise vom Markt verschwinden. Nach Auskunft des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) haben die beteiligten Ministerien, Industrie- Handels-, Handwerks-, Umwelt- und Verbraucherverbände sowie die Hersteller Informationsfaltblätter erstellt, die Details des Ausstiegsplans, die Vorteile sowie das Angebot an alternativen Beleuchtungsmitteln enthalten. Diese können ab sofort unter www.licht.de sowie auf den Seiten der beteiligten Akteure abgerufen werden.

Im Mittelpunkt stehen die EU-Klima- und Effizienzziele

Der Abschied von der Glühlampe soll laut ZVEI dazu beitragen, mittels der Umstellung auf energieeffiziente Produkte die Effizienz- und Klimaziele der EU zu erreichen. Der Stufenplan sieht vor, dass ab dem 1. September 2009 mattierte Lampen die Energieeffizienzklasse A aufweisen müssen. Dies bedeutet, dass mattierte konventionelle Glüh- sowie Halogenlampen nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Vor dem Stichtag in den Handel gebrachte Lampen dürfen weiter verkauft werden, Lampen in Gebrauch müssen nicht ausgetauscht werden. Für klare Standard-Glühlampen gilt: Lampen über 75 Watt müssen die Effizienzklasse C erreichen, für die übrigen gilt die Mindestenergieeffizienzklasse E.

Alternativen zum Klassiker gibt es bereits im Handel

Der Handel hält nach Auskunft des ZVEI eine Vielzahl von Alternativen zur klassischen Glühlampe bereit. Als "Energiesparlampen" bekannte Kompaktleuchtstofflampen und energieeffiziente Halogenlampen sind bereits in einer Vielzahl von Formen, Farben und Helligkeiten sowie für verschiedene Fassungen erhältlich. Daneben entwickeln die Hersteller LED-Lampen, die zur Zeit bereits als Alternative für Glühlampen niedriger Leistung verfügbar sind.

Mit diesen Alternativen können nach Einschätzung des Verbandes bis zu 75 Prozent der Stromkosten für die Beleuchtung eingespart werden. Denn die Glühlampe wandelt nur fünf Prozent des Stroms in Licht um, der Rest verpufft als Wärme. Auch bei wichtigen Umweltaspekten schneidet die Kompaktleuchtstofflampe besser ab als die Glühlampe. Durch den geringeren Stromverbrauch dieser Lampen verringern sich die CO2-Emissionen. Zwar enthalten Kompaktleuchtstofflampen notwendigerweise geringe Mengen von Quecksilber, doch auch bei der Stromproduktion entsteht Quecksilber, so dass weniger Stromverbrauch insgesamt auch weniger Quecksilber bedeutet.

Flyer geben auch Tipps zur richtigen Entsorgung

Die Flyer geben auch Tipps zur Entsorgung: Kompaktleuchtstofflampen dürfen nicht in den Hausmüll entsorgt werden, sondern müssen beim Wertstoffhof oder Schadstoffmobil abgegeben werden. Weiter erhalten die Verbraucher Hinweise, worauf beim Kauf von Energiesparlampen zu achten ist sowie eine Liste mit Links für weiterführende Informationen.

Die Infoflyer gibt es unter www.licht.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »