Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

In Niedersachsen keine Überweisungsprämien bekannt

HANNOVER (ava). Für "überhitzt" halten die Ärztekammer Niedersachsen und die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft die aktuelle Debatte um Zuweiserpauschalen.

"Uns sind keine Fälle von Überweisungsprämien für bestimmte Krankenhauseinweisungen bekannt", erklärt die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker. Ärztekammer und Krankenhausgesellschaft halten die derzeitige Debatte für maßlos übertrieben. "Wenn uns ein solcher Fall namentlich gemeldet wird - was bislang nicht geschehen ist -, dann werden wir hiergegen konsequent berufsrechtlich vorgehen, denn die Berufsordnung der Ärzte erlaubt keine Zuweisung von Patientinnen und Patienten gegen Entgelt", so Wenker.

"Neue Vertragsformen wie etwa zur Integrierten Versorgung führen zu einer engeren Vernetzung der Beteiligten im Gesundheitswesen, allerdings kann hier keineswegs von Korruption zur Verbesserung der Auslastung in den Krankenhäusern die Rede sein", so Gerhard Kilian, Vorsitzender der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft. Die engere Vernetzung der Beteiligten sei ja auch politisch erwünscht.

Auch der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, forderte am Donnerstag in Berlin dazu auf, endlich Ross und Reiter zu nennen. "Ohne Nennung von Namen ist die Debatte haltlos", sagte Wenker.

Lesen Sie dazu auch:
Marburger Bund: Es darf in der Patientenversorgung keinen Platz für Bestechung geben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »