Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

In Bremen erhalten Ärzte 4,08 Euro pro H1N1-Impfung

BREMEN (cben). Bremen will rund ein Drittel der Bevölkerung, rund 200 000 Menschen, ab Mitte Oktober gegen die Schweinegrippe H1N1 impfen. Rund 30 ausgewählte Arztpraxen und das Gesundheitsamt wurden mit der Massenimpfung beauftragt, hieß es.

In Bremen erhalten Ärzte 4,08 Euro pro H1N1-Impfung

Foto: GSK / www.fotolia.de

Zunächst impfen rund 15 Betriebsärzte und die Gesundheitsämter die Beschäftigten im Gesundheitssystem und in der Pflege sowie bei Polizei und Feuerwehr. Der Betriebsarzt erhält dafür einen Werkvertrag von der Gesundheitsbehörde. In der zweiten Phase werden chronisch kranke Patienten geimpft - und zwar in rund 30 Praxen, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind. Sie gehören vor allem Hausärzten.

Die Gesundheitsbehörde schließt mit den Kollegen einen Vertrag. Sie erhalten pro Impfung 4,08 Euro. Um einen Massenansturm auf die Praxen zu verhindern, soll die Bevölkerung über die Medien alphabetisch aufgerufen werden. Dennoch wird eine Praxis rund 1300 Menschen im Laufe von drei Monaten impfen müssen.

Parallel zur Impfaktion schaltet das Gesundheitsressort ein spezielles Informationstelefon frei. Der bestellte Impfstoff soll spätestens Ende September 2009 bereitstehen und knapp sechs Millionen Euro kosten. Er wird wöchentlich vom Pharmagroßhandel aus Dresden nach Bremen gebracht werden, hieß es.

Bremens Hausärzte scheinen von dem Konzept wenig überzeugt. Bremens Hausärzte-Chef Hans-Michael Mühlenfeld hatte bereits im Vorfeld kritisiert, das Impf-Management hätte den Hausärzten übergeben werden sollen, die in ihren Stadtteilen die Impfungen hätten sicher stellen können.

Durch direkte Verträge mit dem Hersteller würden die Anschaffungskosten verringert. Außerdem sinke die Gefahr, dass der Impfstoff wegen falscher Lagerung oder zu wenig Anfragen in kleinen Praxen verderbe, erklärte dagegen eine Behördensprecherin. Mühlenfeld selber bleibt zurückhaltend. Auf seiner Homepage rät er zum jetzigen Zeitpunkt vom Impfen ab.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »