Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Zahl der Arbeitsunfälle stark gesunken

BERLIN (eb). Die Zahl der Arbeitsunfälle ist im ersten Halbjahr 2009 ist im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um über zehn Prozent gesunken. Insgesamt ging die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle auf 427 602 zurück.

Das geht aus vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vorliegen. Auch die Zahl der Berufskrankheiten ist leicht gesunken, hier wurden 1200 Verdachtsfälle weniger gemeldet. Allerdings beläuft sich die Zahl der Anzeigen immer noch auf 31 516.

Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle sank um 43 auf 198. Insgesamt 7823 Versicherte erhielten erstmals eine Rente aufgrund eines Arbeitsunfalls - 380 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Laut DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Breuer lassen sich die sinkenden Unfallzahlen unter anderem mit dem massiven Anstieg der Kurzarbeit in Deutschland begründen. "Kürzere Arbeitszeiten bedeuten weniger Zeit, in der man einen Unfall haben kann." Nachdem die absolute Zahl der Arbeitsunfälle in den Boomjahren 2007 und 2008 gestiegen war, werde man für 2009 daher mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder einen Rückgang der Arbeitsunfälle verzeichnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »