Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Pläne für Impfung reifen

Nicht überall werden Hausärzte gebraucht

Pläne für Impfung reifen

NEU-ISENBURG (ger). Eine gute Woche vor dem Start der Impfungen gegen Schweinegrippe konkretisieren sich die Planungen der Bundesländer, wie der Impfstoff verteilt wird und wer die Impfungen machen soll.

Noch haben sich Ärzte und Krankenkassen in vielen Ländern nicht darüber geeinigt, wie die Impfungen honoriert werden sollen. Mit Abschlüssen wird spätestens Ende der kommenden Woche gerechnet.

Klar ist jedoch teils schon heute, wie die Verteilung des Impfstoffs laufen soll. Je nachdem, wie gut der Öffentliche Gesundheitsdienst bestückt ist, spielen die niedergelassenen Ärzte eine größere oder weniger große Rolle. Die "Ärzte Zeitung" hat in drei Ländern nachgefragt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Impfung gegen Schweinegrippe: In Flächenländern sind meist die Hausärzte gefragt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »