Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Hamburg

Nur 15 Praxen sind beteiligt

Anders als in den Flächenländern werden in Hamburg nur 15 Schwerpunktpraxen gegen die Schweinegrippe impfen. Vorerst ist in jedem Hamburger Bezirk eine Praxis, in größeren zwei Praxen, für die Impfungen zuständig. Erst wenn diese die Nachfrage nicht decken können, wird aufgestockt: Es gibt eine Liste mit Praxen, die in solch einem Fall ergänzend tätig werden. Zu welchen finanziellen Konditionen die niedergelassenen Ärzte impfen, war bis zum Redaktionsschluss nicht bekannt. Auch die Liste der impfenden Praxen war noch nicht veröffentlicht. In der Hansestadt werden wöchentlich rund 65 000 Impfdosen erwartet, insgesamt eine Million. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich appellierte an die gesunde Bevölkerung, sich mit dem Impfen nach dem 26. Oktober "noch etwas zu gedulden, damit nach dem Schlüsselpersonal zunächst die Risikogruppen geimpft werden können." (di)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »