Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Schweinegrippe: Landeslabor verspricht schnellere Testergebnisse

BERLIN / POTSDAM (ami). Ärzte in Berlin und Brandenburg sollen künftig innerhalb von 24 Stunden die Laborergebnisse bei Verdacht auf Schweinegrippe erhalten. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LLBB) hat dazu nach Kritik von Ärzten seine diagnostischen Kapazitäten kurzfristig erweitert.

Bis zu 500 Verdachtsproben können den Angaben zufolge jetzt pro Tag bearbeitet werden. Zur Untersuchung fällig werden derzeit täglich 250 bis 400 Proben. Neben dem Labor in Berlin ist auch das diagnostische Labor in Frankfurt/Oder an den Untersuchungen beteiligt.

Seit dem erstmaligen Auftreten der Schweinegrippe hat das LLBB rund 5500 Proben untersucht. Davon enthielten 900 Proben den Virus. In den vergangenen zwei Wochen hat sich der Anteil der positiven Untersuchungsproben laut LLBB auf 20 bis 30 Prozent der eingesandten Proben verdoppelt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »