Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Schweinegrippe: Landeslabor verspricht schnellere Testergebnisse

BERLIN / POTSDAM (ami). Ärzte in Berlin und Brandenburg sollen künftig innerhalb von 24 Stunden die Laborergebnisse bei Verdacht auf Schweinegrippe erhalten. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LLBB) hat dazu nach Kritik von Ärzten seine diagnostischen Kapazitäten kurzfristig erweitert.

Bis zu 500 Verdachtsproben können den Angaben zufolge jetzt pro Tag bearbeitet werden. Zur Untersuchung fällig werden derzeit täglich 250 bis 400 Proben. Neben dem Labor in Berlin ist auch das diagnostische Labor in Frankfurt/Oder an den Untersuchungen beteiligt.

Seit dem erstmaligen Auftreten der Schweinegrippe hat das LLBB rund 5500 Proben untersucht. Davon enthielten 900 Proben den Virus. In den vergangenen zwei Wochen hat sich der Anteil der positiven Untersuchungsproben laut LLBB auf 20 bis 30 Prozent der eingesandten Proben verdoppelt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »