Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Zusatzlohn Brutto für Netto - so motivieren Ärzte ihre Mitarbeiter

Lohnersatzleistungen sind oft kostenneutral

NEU-ISENBURG (juk). Nichts motiviert so gut wie Geld. Für Praxischefs gibt es viele Möglichkeiten, ihren Mitarbeitern ein Zusatzeinkommen zu zahlen - ohne dass beide Seiten mit Steuern oder Sozialabgaben belastet werden.

Die Palette der sogenannten Lohnersatzleistungen ist breit gefächert. So können niedergelassene Ärzte ihren Helferinnen entweder die Kindergartenbetreuung mitfinanzieren, einen privaten Internetanschluss zahlen oder eine Beihilfe zur Erholung leisten.

Der Vorteil, so Steuerberater Rudolf Stettmer aus Regen in Bayern: "Intelligent gestaltet, kann man dafür sorgen, dass Arbeitnehmer den Betrag Brutto für Netto erhalten." Das motiviere natürlich die Praxismitarbeiter mehr als beispielsweise ein freiwillig gezahltes Weihnachtsgeld, von dem nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen nur knapp die Hälfte übrig bleibe.

Aber auch Praxischefs profitieren in der Regel von den freiwilligen Sonderzahlungen. Am Beispiel Weihnachtsgeld macht Stettmer dies deutlich: Bekomme eine Arzthelferin 1250 Euro brutto Weihnachtsgeld, werden dieser in der Steuerklasse III nur 579 Euro ausgezahlt, für den Arbeitgeber fallen aber ingesamt 1506 Euro Lohnkosten an. Kombiniere stattdessen der Arzt vier mögliche Lohnersatzleistungen, könne er seiner Mitarbeiterin netto 1250 Euro auszahlen und spare bei den Lohnkosten gleichzeitig noch knapp 100 Euro. Je nach Fallgestaltung seien sogar weitere Einsparungen möglich.

Lesen Sie dazu auch:
Geschenke zum Fest - ohne Steuer und Sozialabgaben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »