Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Weihnachtsmusik in der Praxis ist ein Risikofaktor

HAMBURG (maw). Wer auf traditionelle Weihnachtsmusik wie "Jingle Bells" oder "Last Christmas" in der Praxis setzt, riskiert, rechnerisch bei jedem fünften Patienten Unwohlsein hervorzurufen und ihn schlimmstenfalls zu vergraulen.

Denn 21 Prozent der Bundesbürger haben außer dem obligatorischen Festschmaus an den Weihnachtstagen die immer gleichen Weihnachtslieder, die im Radio oder in der Praxis rauf und runter gespielt werden, satt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Ring Krankenversicherungsvereins hervor. 17 Prozent würden auch gerne auf Geschenke verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »