Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

35 Ärzte stellen Anträge auf finanzielle Förderung durch das Land NRW

KÖLN (iss). 35 nordrhein-westfälische Ärzte haben bis Mitte Dezember beim nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium Anträge auf Niederlassungs- oder Weiterbildungsförderung gestellt. Diese Anträge werden jetzt geprüft, sagte ein Ministeriumssprecher der "Ärzte Zeitung".

35 Ärzte stellen Anträge auf finanzielle Förderung durch das Land NRW

Nordrhein-Westfalen unterstütz Ärzte finanziell, die sich in bestimmten Kommunen niederlassen.

Foto: © Irina Fischer / fotolia.com

Um den drohenden Hausarztmangel auf dem Land zu begegnen, unterstützt die nordrhein-westfälische Landesregierung Ärzte finanziell, die sich in bestimmten Kommunen niederlassen oder einen Weiterbildungsassistenten beschäftigen. Je nach Region können die Ärzte bis zu 50 000 Euro erhalten.

Bis zum 15. März 2010 läuft die nächste Frist, in der Ärzte Landesmittel beantragen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »