Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Kommentar

Für den Notfall gut gerüstet

Von Rebekka Höhl

Immer wieder taucht die Behauptung auf, dass es in der ambulanten Medizin an Qualität mangelt. Deshalb müssen auch immer neue Regeln und Vorschriften her, die einen gewissen Qualitätsstandard in den Praxen sichern. Die Pflicht zur Fortbildung ist eine davon.

Ärzte fühlen sich nicht zu Unrecht oft durch solche Vorschriften gegängelt. Denn sie kümmern sich meist auch allein um hohe Qualität. Auch in Sachen Notfall scheinen die Niedergelassenen gut gerüstet. Das hat die Umfrage der "Ärzte Zeitung" zum QM im Notfall gezeigt. Wenn mehr als jeder zweite Arzt sich selbst und sein Team jährlich im Notfallmanagement schult, müssen sich Patienten, wenn es darauf ankommt, zumindest bei diesen Ärzten nicht vor mangelnder Qualität fürchten.

Lesen Sie dazu auch:
Praxisteams sind gut für Notfallpatienten gewappnet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »