Ärzte Zeitung online, 14.01.2010

Post will für Online-Brief mit Zustellung 46 Cent

BONN (dpa). Der Einstieg der Deutschen Post in das Geschäft mit Internet-Briefen nimmt konkrete Formen an: Für einen online eingesandten Standardbrief, der dann von Boten zugestellt wird, will die Post 46 Cent.

Die Deutsche Post reichte einen entsprechenden Antrag zur Genehmigung bei der Bundesnetzagentur ein, wie Sprecher beider Seiten am Donnerstag der dpa bestätigten. Damit soll das Online-Angebot weniger kosten als der herkömmliche Standardbrief mit 55 Cent.

Das Angebot sei für die Post kostengünstiger, da die Einsendung elektronisch erfolge, sagte ein Sprecher. Einen Rückschluss auf den noch offenen Preis für den vollständigen Online-Brief, der dem Empfänger auch elektronisch übermittelt werden soll, lasse der Preisantrag für den sogenannten "Hybrid-Online-Brief" nicht zu. Starten soll diese Hybrid-Version im Frühjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »