Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Buchtipp

Guter Einstieg in die Personalführung

Ohne Angestellte lässt sich keine Praxis betreiben. Für Niedergelassene heißt das, dass sie ihre Pflichten und Rechte als Arbeitgeber kennen sollten.

Eine Zusammenstellung der wichtigsten Punkte bietet das Buch "Der niedergelassene Arzt als Arbeitgeber", das im Deutschen Ärzte-Verlag erschienen ist. Auf knapp 120 Seiten können Praxischefs hier zum Beispiel nachlesen, was sie bei Bewerbungsgesprächen beachten sollten, wie Arbeitsverträge mit Ehegatten auszusehen haben, damit sie vom Fiskus nicht beanstandet werden, welche Leistungen in der Praxis an Mitarbeiter delegiert werden dürfen und welche auf keinen Fall, oder unter welchen Voraussetzungen Arbeitsverhältnisse befristet werden können. Eingestreut sind immer wieder kurze Praxistipps, in denen etwa die Bestimmungen des Manteltarifvertrags für Medizinische Fachangestellte in Erinnerung gerufen oder Hinweise für das richtige Vorgehen gegeben werden.

Der Seitenumfang des Buches bedingt, dass die Darstellungen zum Arbeitsrecht in der Praxis teils nur sehr knapp ausfallen. Um einen ersten Überblick zu bekommen, ist das Werk aber optimal.

Kleinke, S. / Eickmann, T.: Der niedergelassene Arzt als Arbeitgeber; Deutscher Ärzte-Verlag 2009, 127 S., 34,95 Euro, ISBN 978-3-7691-3318-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »