Ärzte Zeitung, 09.02.2010

"Studium ohne Abitur gefährdet Arztberuf!"

Leser der "Ärzte Zeitung" sagen, was sie davon halten, wenn Helferinnen ohne Abi Medizin studieren

NEU-ISENBURG (reh). Von der Arzthelferin zur Ärztin ganz ohne Abitur - das ist eine Vorstellung, mit der sich viele Ärzte nicht anfreunden können. Einige sehen darin auch eine Abwertung des Arztberufs.

Dass in Niedersachsen jetzt das Medizinstudium ohne Abitur möglich werden soll (wir berichteten), hat unter den Lesern der "Ärzte Zeitung" nicht für Begeisterungsstürme gesorgt. Die "Ärzte Zeitung" wollte wissen, wie ihre Leser diese Neuerung im Bildungssektor bewerten. Denn die ermöglicht es den Medizinischen Fachangestellten (MFA), nach dreijähriger Berufserfahrung, aber ohne Abitur Medizin zu studieren.

Die Resonanz war vor allem von der Ärzteseite groß. Und das Urteil fiel weitgehend einmütig aus: Das wäre eine Abwertung des Arztberufs. Einige der Autoren glauben, dass ein Realschulabschluss einfach nicht ausreichen kann, um genug Allgemeinwissen und "analytisches Denkvermögen" für das Studium und den späteren Beruf mitzubringen. Andere tun sich schwer damit, dass dann ja auch das Abitur nichts mehr wert wäre. Warum ist man denn selbst 13 Jahre zur Schule gegangen? Dabei will niemand den MFA den Zugang zum Studium verwehren - nur gegen den "Mediziner light" haben viele Ärzte etwas.

MFA und Krankenschwestern sehen das anders: Sie sind empört über die Überheblichkeit einiger Ärzte. Und sie wissen aus dem Alltag in Praxis und Klinik: "Das Abitur alleine reicht bei weitem nicht aus, um ein guter Arzt zu werden."

Lesen Sie dazu auch diesen Artikel samt Kommentaren (bitte nach unten scrollen):
Medizinstudium ohne Abitur: Es wird den Arzthelferinnen nicht gegönnt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »