Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Expertentalk: Prävention - was bringt sie wirklich?

BERLIN (eb). Das Thema Prävention wird noch immer etwas stiefmütterlich im deutschen Gesundheitswesen behandelt. Dass es nun kein umfassendes Präventionsgesetz gibt (wir berichteten), sei allerdings nicht problematisch. So die Ansicht des Verbands der Diagnostica-Industrie (VDGH). "Man braucht nicht zwingend ein Präventionsgesetz, um die Prävention voranzubringen. Entscheidend ist, ihre medizinischen und volkswirtschaftlichen Potenziale so schnell wie möglich zu heben", sagt VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger.

Und dazu will der VDGH mit der Initiative "Prävention stärken: jetzt handeln", seinen Beitrag leisten. Auftakt der Initiative ist am 16. März in Berlin. In einem "Expertentalk am Mittag" diskutiert unter anderem der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, mit dem Vorstandsmitglied der Lipidliga, Professor Winfried März, über die Chancen und Grenzen der Prävention am Beispiel von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

www.vdgh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »