Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Schon 8500 Unterstützer für "Elena"-Beschwerde

BERLIN/BIELEFELD (dpa). Eine geplante Verfassungsbeschwerde gegen die zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten ("Elena") findet immer mehr Unterstützer. Zwei Tage nach ihrer Freischaltung zählte die Internetseite am Mittwoch über 8500 bestätigte Teilnehmer.

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) und der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hatten dazu aufgerufen, sich bis zum 25. März zu beteiligen. Die Beschwerde soll Ende März beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht werden.

Für den elektronischen Entgeltnachweis ("Elena") müssen Arbeitgeber seit Jahresbeginn die Daten ihrer Angestellten an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden. Damit sollen Unternehmen und Verwaltung von Papierkram entlastet werden. Allerdings wird die Datensammlung mittlerweile heftig kritisiert.

Die Datenschützer wollen erreichen, dass die Datenbank mit diesen sensiblen Informationen komplett gelöscht wird. Die Regierung hat Nachbesserungen zugesagt, die nach Ansicht von Kritikern aber nicht ausreichen.

www.stoppt-elena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »