Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Stimmung im Mittelstand sprunghaft verbessert

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Stimmung im deutschen Mittelstand hat sich sprunghaft verbessert. Im März beurteilten die Unternehmen ihre aktuelle Lage und ihre Geschäftserwartungen weit besser als im Vormonat, teilte die staatliche KfW-Bankengruppe am Mittwoch bei der Vorlage des gemeinsam mit dem Münchner ifo Institut ermittelten Geschäftsklimaindikators mit: "Der Anstieg ist knapp dreimal so stark wie eine durchschnittliche Monatsveränderung und der zweitstärkste seit Beginn der Berechnungen im Januar 1991." Die KfW erwartet nach einem witterungsbedingt schwachen ersten Quartal eine deutliche Belebung der Wirtschaftsaktivität im Frühjahr. 

Kräftige Impulse seien im März von beiden Komponenten des Klimaindikators gekommen: Die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate hellten sich um 4,0 Zähler auf 12,3 Saldenpunkte auf, die Urteile zur aktuellen Geschäftslage um noch stärkere 6,8 Zähler auf 0,9 Saldenpunkte, wie die KfW berichtete: "Sie liegen damit zum ersten Mal seit dem Beginn der massiven Lageverschlechterungen im November 2008 wieder leicht oberhalb der Nulllinie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »