Ärzte Zeitung, 30.05.2010

Hausärztin zur "Ärztin des Jahres" gewählt

Gesundheitspreis pulsus 2010 in Berlin verliehen / Patienten stimmten ab

BERLIN (di). Die Allgemeinärztin Dr. Sabine Bank aus Schwerin hat in Berlin die Auszeichnung "Ärztin des Jahres" erhalten. Die Hausärztin fiel den Patienten wegen des hohen Engagements neben der Praxis auf.

Hausärztin zur "Ärztin des Jahres" gewählt

In Berlin nahm Dr. Sabine Bank (l.) ihren Preis in Empfang.

© TK

Sie betreut ein Alten- und Pflegeheim, ist als Palliativmedizinerin tätig, unterstützt ein Hilfsprojekt für benachteiligte Massai-Kinder in Tansania und engagiert sich auch noch als Stadtvertreterin in Schwerin. Schon seit 1993 fährt Dr. Sabine Bank außerdem jedes Jahr mit Patienten nach Zypern, weil sich die meist allein stehenden Menschen diese Reise ohne Begleitung nicht zutrauen.

"In der kalten Jahreszeit zehren sie noch Monate von unseren Ausflügen in die Sonne", sagt Bank. Sie hat festgestellt, dass die Patienten aus den Reisegruppen hinterher den Kontakt zueinander pflegen und neue Freundschaften entstehen.

Teilnehmer dieser Reise meldeten ihre Ärztin für den "pulsus" an, einen Gesundheitspreis, der von Techniker Krankenkasse (TK) und "Bild am Sonntag" seit 2004 jährlich verliehen und durch Telefonabstimmung ermittelt wird. Insgesamt waren 23 Kandidaten für verschiedene Kategorien nominiert.

"Schwestern des Jahres" wurden Grit Seißelberg und Karen Pitschmann vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H), Campus Lübeck. Sie wurden von einer Familie vorgeschlagen, deren Tochter auf der Station dieser beiden Schwestern im Alter von zwei Tagen verstorben war. Die Familie hatte den Schwestern bescheinigt, diese kurze Zeit lebenswert gemacht zu haben.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14717)
Unternehmen (10594)
Organisationen
TK (2219)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »